Muffinvarianten

Muffinrezepte
Muffinrezepte
5
(1)

Muffins – diese kleinen, runden Kuchen haben in den vergangenen Jahren endgültig den Einzug in die heimische Küche geschafft. Ursprünglich stammen sie aus den USA und werden standartmäßig aus einem Rührteig mit Backpulver hergestellt. Die sehr einfache Zubereitung, die vielfältigen Möglichkeiten der Rezeptgestaltung und die angenehme, fein zu essende Größe sprechen für sich. Wir haben einige der einfachsten Rezepte für die leckersten Muffins zusammengestellt. Alle unserer Rezepte sind für ein großes Muffinblech (zwölf Muffins) ausgelegt.

Schoko-Muffins

Zutaten:

  • 125 g Butter (weich)
  • 150 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 200 g Zartbitterschokolade
  • 200 g Mehl
  • 4 EL Backkakao
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL Backpulver
  • 175 ml Milch

Zubereitung:
Verrühre in einem ersten Arbeitsschritt die weiche Butter mit Zucker und Vanillezucker. Nun die Eier einzeln hinzugeben und mit der Masse verrühren. In einer zweiten Schüssel verrührst du das Mehl und den Backkakao mit dem Backpulver und einer Prise Salz. Nun kannst du die Mehlmischung mit der Zuckermischung vermengen und die Milch unterrühren. Die Zartbitterschokolade hackst du grob und hebst davon in etwa zwei Drittel in die Teigmasse unter.

Nun kannst du den Teig in dein Muffinblech (Natürlich mit Muffin-Förmchen ausgelegt) füllen. Die restliche Schokostücke legst du abschließend auf die Muffins auf. Im vorgeheizten Backrohr (180 Grad Ober- und Unterhitze, 160 Grad Umluft) benötigen die Muffins in etwa 25 Minuten.

Bananen-Muffins

Zutaten:
150 g Butter (weich)
175 g Zucker
4 Ei(er)
2 Bananen (reif)
1 EL Zitronensaft
250 g Mehl
2 TL Backpulver

Zubereitung:
Schlage die weiche Butter mit dem Zucker cremig. Anschließend gibst du die Eier einzeln hinzu und verrührst die Masse jeweils ordentlich. Die Bananen können am besten mit einer Gabel zerdrückt werden. Das so entstandenen Bananenpürree verrührst du mit dem Zitronensaft und gibst es gemeinsam mit Mehl und Backpulver zur Buttercreme hinzu.

Den fertigen Teig füllst du in das mit Förmchen ausgekleidete Muffinblech. Achte darauf, die Mulden nur zu etwa zwei Drittel zu füllen, da die Muffins stark aufgehen. Im vorgeheizten Backrohr (200 Grad Ober- und Unterhitze, 180 Grad Umluft) in etwa 20 Minuten backen und anschließend kurz in der Form abkühlen lassen.

Blaubeer-Muffins

Zutaten:
200 g Butter (weich)
250 g Staubzucker
2 Pck. Vanillezucker
4 Eier
400 g Mehl
2 TL Backpulver
400 g Blaubeeren
Zitronenschale
6 EL Milch

Zubereitung:
Schlage die Butter, den Zucker und den Vanillezucker gemeinsam mit dem elektrischen Rührgerät cremig. Rühre nun die Eier einzeln unter. Vermische in einer zweiten Schüssel das Mehl mit dem Backpulver und rühre es nun in die Zuckermischung unter. Am besten gelingt der Teig, wenn du die Mehlmischung abwechselnd mit der Milch zugibst. Zu guter Letzt hebe die aussortierten und gewaschenen Blaubeeren vorsichtig unter.

Nun kannst du das mit Muffinformen ausgelegte Blech mit dem Teig. Im vorgeheizten Backrohr (180 Grad Ober- und Unterhitze, 160 Grad Umluft) benötigen die Blaubeer-Muffins in etwa eine halbe Stunde. Unser Tipp: Besonders gut schmecken die Muffins mit steif geschlagener Vanille-Sahne!

Erdbeer-Rharbarber-Muffins

Zutaten:
Für die Muffins:
300 g Mehl
2 TL Backpulver
50 g Mandeln, gemahlen
200 g Erdbeeren (frisch)
4 EL Marmelade (Rhabarbermarmelade)
1 Ei
140 g Zucker
125 g Butter (weich)
250 g saure Sahne

Für die Streusel:
90 g Mehl
50 g Zucker
65 g Butter (weich)
1 Pck. Vanillezucker
Zitronenschale

Zubereitung:
Vermische das Mehl mit dem Backpulver und den geriebenen Mandeln. In einer zweiten Schüssel verknetest du das Ei mit dem Zucker, der Butter und der sauren Sahne. Gib die zwei Massen zusammen und rühre alles zu einem glatten Teig.

Nun musst du die frischen Erdbeeren putzen und in kleine Stücke schneiden und vorsichtig unter die Masse heben.

Die Streusel werden aus Mehl, Zucker, Butter, Vanillezucker und Zitronenschale am einfachsten mit dem Rührgerät mit Knethaken hergestellt. Achte hierbei darauf, dass aus der Masse etwas größere, leicht bröselige Stücke entstehen.

Nun füllst du den Teig in Papierförmchen in das Muffinblech. Die Marmelade gibst du in einen Spritzbeutel mit mittlerer Lochtülle und spritzt bei jeden Muffin in die Mitte der Masse etwas davon hinein. Abschließend werden die Streusel auf den Muffins verteilt.

Im vorgeheizten Ofen (200 Grad Ober- und Unterhitze, 180 Grad Umluft) für ca. 25 Minuten backen, bis die Streusel eine goldgelbe Färbung erhalten haben.

Apfel-Nuss-Zimt-Muffins

Zutaten:
2 Äpfel (mittelgroß)
100 g Butter
150 g Zucker
2 Eier
150 g Mehl
½ Pck. Backpulver
1 EL Zimt
75 g Haselnüsse (gemahlen)
75 ml Wasser
1 Pck. Vanillezucker
Etwas Puderzucker
1 Handvoll Mandelsplitter

Zubereitung:
Als erstes musst du die Butter schmelzen und abkühlen lassen. Dabei ist es wichtig, dass die Butter nicht wieder fest wird, jedoch auch nicht zu warm bleibt. Verrühre die geschmolzene Butter mit Zucker, Eier, Mehl, Backpulver, Zimt, gemahlene, Haselnüsse, Wasser und Vanillezucker zu einem glatten Teig, Die Äpfel werden geschält, in kleine Stücke geschnitten und in der Masse untergehoben.

Der Teig wird nun in das mit Formen ausgekleidete Muffinblech gefüllt. Im vorgeheizten Backrohr (180 Grad Ober- und Unterhitze, 160 Grad Umluft) für ca. 15 Minuten backen und dann mit Mandelsplittern bestreuen und nochmals für in etwa fünf Minuten backen. Dadurch bleiben die Mandelsplitter perfekt an der Oberfläche der Muffins haften und sinken nicht in den Teig ein.

Nach dem Backen lässt du die Muffins kurz auskühlen und bestreust sie anschließend mit etwas Puderzucker.

Muffins nach Sacher-Art

Zutaten:
250 g Zartbitter-Kuvertüre
75 ml Milch
125 g Butter (weich)
125 g Zucker
2 Eier
50 g Speisestärke
125 g Mehl
20 g Backkakao
1/2 Pck. Backpulver
100 g Aprikosen-Konfitüre
20 g Kokosfett
50 g weiße Kuvertüre
12 Schokoladentäfelchen

Zubereitung:
Hacke 50 g der Zartbitter-Kuvertüre klein und rühre diese in die erhitzte Milch, sodass sie schmilzt. Nun musst du die weiche Butter gemeinsam mit dem Zucker cremig rühren und abwechselnd je ein Ei im Wechsel mit 25 g Stärke unterrühren. Das Mehl wird mit dem Kakao und dem Backpulver vermischt und abwechselnd mit der Schokoladenmilch in die Masse untergerührt.

Nun legst du Muffinpapiere in das Muffinblech und verteilst du Teig gleichmäßig. Im vorgeheizten Backofen (200 Grad Ober- und Unterhitze, 180 Grad Umluft) für 25–30 Minuten backen und anschließend auskühlen lassen.

Schneide die Muffins jeweils einmal waagerecht in der Mitte durch und streiche auf beide Teile einen Kleks Aprikosen-Konfitüre. Setze die Muffins wieder zusammenund stelle sie auf ein Kuchengitter. Nun kannst du die restliche dunkle Kuvertüre grob hacken und mit 15 g Kokosfett über einem warmen Wasserbad schmelzen. Die weiße Kuvertüre wird mit den restlichen 5 g Kokosfett ebenso geschmolzen.

Nun kannst du deinen Muffins mit der dunklen Kuvertüre einen Überzug verpassen und mit der weißen Kuvertüre für etwas Dekoration sorgen. Die Schoko-Täfelchen werden halbiert und dekorativ auf die Muffins gesetzt. Nach in etwa einer Stunde Wartezeit sollte die Glasur getrocknet sein und die Sacher-Muffins können verzehrt werden.

Pizzamuffins

  • 300 g Mehl
  • 100 ml Öl
  • 200 ml Milch
  • 2 Eier
  • 1 TL Salz
  • 1 Pck. Backpulver
  • 2 TL Oregano
  • 2 TL Basilikum
  • 2 TL Pfeffer, schwarzer
  • ½ Paprikaschote
  • 150 g Gouda
  • 6 Scheiben Kochschinken oder 12 Scheiben Salami nach Wahl
  • 6 Oliven oder Peperoni
  • 1 Zehe Knoblauch

Den Backofen (220 Grad Ober- und Unterhitze, 200 Grad Umluft) vorheizen. Danach vermengst du das Backpulver mit dem Mehl und dem Salz in einer Schüssel.

Hacke Paprika, Knoblauch, Käse, Schinken, Salami, Oliven und Peperoni klein. Falls du frische Kräuter verwendest, schneide auch diese klein. Vermische all diese Zutaten mit den Eiern, der Milch und dem Pflanzenöl.

Gib unter ständigem zügigem Rühren die Mischung aus Mehl, Salz und Backpulver hinzu, bis ein klebriger Teig entsteht. Diesen füllst du in die Muffinformen und backst sie in etwa 25 Minuten.

Spinat-Feta-Muffins

Zutaten:
300 g Blattspinat (Tiefgekühlt)
200 g Feta
260 g Mehl
2 Tl Backpulver
2 Eier
60 ml Olivenöl
250 ml Milch
Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Zubereitung:
Heize als erstes das Backrohr vor (200 Grad Ober- und Unterhitze, 180 Grad Umluft) und bereite das Muffinblech vor, indem du es mit Förmchen auskleidest. In der Zwischenzeit kannst du den Spinat am besten in der Mikrowelle auftauen lassen. Presse anschließend überschüssiges Wasser aus, ansonsten kann die Konsistenz der Muffins etwas darunter leiden.
Verrühre nun die Eier mit dem Olivenöl und der Milch. Gib den Spinat hinzu und würze die Mischung mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss. Gib nun das Mehl, Backpulver und noch eine Prise Salz zur Mischung und hebe anschließend den Feta vorsichtig unter.

Im vorgeheizten Backrohr benötigen die Spinat-Feta-Muffins in etwa 15 Minuten bis sie fertig sind. Am besten schmecken sie noch warm, frisch aus dem Ofen!

Fazit

Egal ob süß oder herzhaft. Muffins sind immer eine gute Alternative. Vor allem wenn es mal schnell gehen soll und dennoch innovative Abwechslung gewünscht ist, kann man getrost zu Muffins greifen. Diese Auswahl an einfachen aber dennoch unwiderstehlichen Muffinrezepten kann dir einen guten Überblick geben, was alles in der Welt der Muffins möglich ist. Denn die Grundrezepte sind stets sehr ähnlich und können einfach mit der Zugabe bestimmter Zutaten abgewandelt werden. Versuch dich doch auch einmal selbst daran, ein neues und kreatives Muffinrezept zu entwickeln. Als Inspiration könnten beispielsweise Triple-Chocolate-Muffins, Himbeer-Streusel-Muffins, Mohn-Muffins oder Käsekuchen-Muffins dienen. Doch auch die herzhafte Alternative kann variiert werden. Hast du schon einmal etwas von Spiegelei-Muffins, Zwiebelkuchen-Muffins oder Ziegenkäse-Muffins gehört? Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.
.

Artikel bewerten

Klicke auf einen Stern um deine Bewertung abzugeben

Durchschnitt 5 / 5. Anzahl der Bewertungen 1

Bisher wurde der Artikel nicht bewertet

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*